Partnership: Claudia Hummelsheim and Lydia Kennaway

Partnership: Claudia Hummelsheim and Lydia Kennaway

Lydia Kennaway and Claudia Hummelsheim have been working with translator Lucy Bradbury.

Lydia Kennaway’s pamphlet, A History of Walking, was published by HappenStance in April 2019. Her poems have appeared in The Rialto and Strix, and in anthologies including Any Change? Poetry in a Hostile Environment and Coming and Going. Lydia is the winner of the 2017 Flambard Poetry Prize.

Claudia Hummelsheim’s latest publications include work in Heimat (ed. Matthias Engels/ Thomas Kade/ Thorsten Trelenberg; Lehrensteinsfeld beiHeilbronn 2019; plus Vernetze _ zwölf, Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart, Axel Kutsch (editor) publisher Ralf Liebe, Weilerswist 2019. Claudia works as a teacher in special needs education. www.Claudia-Hummelsheim.de

LYDIA KENNAWAY

Back Street

I came from a place of porches,

indoor-outdoor spaces

skirting wooden houses,

somewhere to look

up from your book

and wave to a passing neighbour

or shoot the breeze

on a humid summer’s evening.

 

I settled in this brick city,  learned

that row houses are called ‘terraces’,

their flat facades only a few paces

from the pavement. Always a gate, possibly

a privet. The houses’ public faces

were unreadable to my untrained eye.

But go in, walk through to the back door,

down a step or three or four

 

and into the yard, the small paved place

of wash-lines, bins, a potted plant

or two, disposable barbecue.  Stand

at the gate and you’re on the banks

of a brook, a cobbled beck, the back street

that sees no traffic but the bin lorry

once a week. Shoals of children chase balls,

 

wheel and turn in the currents of play.

Two kids ride their balance-bikes upstream

shouting You can’t catch us! and

a toddler stands at the side with his father,

dipping a cautious toe. On the opposite bank

your neighbour shakes out a blanket

and over the crack and flap you nod hello.

 

 AND TRANSLATED INTO GERMAN BY LUCY BRADBURY

Die Seitenstraße

 

Ich kam von einem Ort der Veranden,

Räume im Halb-Freien

Halb verkleiden die Holzhäuser,

Ein Ort, vom Buch hinaufzuschauen,

Ein Ort, dem Nachbarn zu vertrauen

Oder einen Schwatz zu halten

Die am schwülen Sommerabend flüstert.

 

Ich lebte mich hier ein

in dieser Stadt aus Ziegelstein, und lernte

dass Reihenhäuser „terraces“ heißen,

ihre flachen Fassaden bloß ein paar Schritte

vom Gehsteig. Immer ein Tor, vielleicht auch

eine Ligusterhecke. Die öffentlichen Gesichter der Häuser

waren unlesbar für mein ungeschultes Auge.

Doch geh hinein, geh durch zur Hintertür, hier

Die Treppen hinunter, eine oder drei oder vier

 

Bis in den Garten, den kleinen gepflasterten Platz

Mit Wäscheleinen, Mülleimern, einer Topfpflanze

Oder zwei, Einweggrill. Steh

Vor dem Tor und dann stehst du am Ufer

Eines Bächleins, eines gepflasterten Baches, der Seitenstraße

Die den Müllwagen einmal pro Woche sieht

Und sonst nichts. Schwärme von Kindern laufen Bällen nach,

 

Kreisen und drehen in der Strömung des Spiels.

Zwei Kinder fahren mit dem Kinderlaufrad stromaufwärts

Sie schreien, „ihr erwischt uns nicht!“ und

Ein Kleinkind steht am Ufer mit seinem Vater,

berührt vorsichtig die Oberfläche mit einem Zeh. Auf der anderen Seite

klopft dein Nachbar eine Decke sauber

und durch das Krachen und Knattern nickst du ein Hallöchen.

 

CLAUDIA HUMMELSHEIM

Claudia Hummelsheim     

Nachbarn

Bei mir nebenan wohnt einer, der aussieht wie Gerard Depardieu. Es gibt nicht viele Männer, die so groß und so dick sind wie er. Ich stelle mir vor, dass Depardieu mein Nachbar ist, einer, der mit Frau und Kind in einer ganz normalen Wohnung im Nachbarhaus lebt. An der Klingel steht natürlich ein anderer Name. Ich habe nachgesehen. Es kann sein, dass er sich nicht outen will, dass er hier zu Hause ist, wenn alle denken, er lebt jetzt in Russland und schlürft Austern mit Putin. Dass er das vielleicht manchmal macht, aber immer wieder hierher zurück kommt, seine Einkäufe in den Kofferraum seines Kombis stellt oder sein Motorrad putzt. Seine Frau hat mir einmal verraten, dass sie noch eine andere Wohnung haben, aber mehr hat sie nicht gesagt. Hier kann jeder so leben wie er will. Mein Nachbar ist einer von vielen. Auch wenn er so groß und so dick ist wie Gerard Depardieu.

AND TRANSLATED BY CLAUDIA:

Neighbours

Next door lives someone who looks like Gerard Depardieu. There aren’t many men as big and large as him. I imagine Depardieu is my neighbour, someone living in a quite normal flat in the house next door. Naturally there is a different name on the doorbell. I had a look. Maybe he doesn´t want to reveal that this is his home, whilst everybody thinks he is living in Russia now, slurping oysters with Putin. Maybe he does at times, but he always returns, loads the groceries into the boot of his stationwagon or cleans his motorbike. Once his wife confided that they have another flat. But she didn’t say any more. Here everyone can live as they like. My neighbour is one of many. Even though he is as big and large as Gerard Depardieu.

AND BY LYDIA KENNAWAY IN RESPONSE TO CLAUDIA’S ‘NACHBARN’:

Incognito

Gerard Depardieu lives at Number 22.

No mistaking those distinctive features,

that physique. There’s a different name

on the doorbell but that doesn’t fool me.

 

I see him with his wife and kid, unloading

the groceries from the Range Rover,

washing his Harley every Sunday.

Of course everyone else thinks

 

he’s living in Russia, slurping oysters

with Putin. OK, maybe he does that now

and then but he always comes back.

His wife once let on that they’ve got

another flat somewhere but didn’t

elaborate. I just smiled and said

Of course you do. Here you’re free

to live how you like. Madonna

lives at Number 23. Unmistakable.

Those sunglasses don’t fool me.

 

 

 

Lydia Kennaway

Lydia Kennaway

Partnership:Cornelia Franken and Jo Brandon

Partnership:Cornelia Franken and Jo Brandon

Partnership: Hans Ulrich Heuser and Ian Harker

Partnership: Hans Ulrich Heuser and Ian Harker